STARTSEITE

Verein

Der Offizier-Verein Frankfurt am Main von 1867 e. V. ist der älteste Offizierverein Deutschlands und blickt auf eine Geschichte von nunmehr fast 150 Jahren zurück.
Der Gründungsgedanke „ein geselliges Band unter den Offizieren zu knüpfen“ wurde nie aus dem Auge verloren, dabei wurden die Zeichen der jeweiligen Zeit jedoch nicht übersehen. Der Verein pflegt ein breites Weiterbildungs- und Veranstaltungsangebot. Bildungsreisen, festliche Veranstaltung, aber auch regelmäßige Begegnung untereinander und zu den verbündeten Streitkräften sowie zu relevanten gesellschaftlichen Gruppen im Frankfurter Raum spielen im Vereinsleben eine zentrale Rolle.

Gemeinschaft

Die Gemeinschaft sieht sich in die demokratische und soldatische Tradition Scharnhorster Prägung eingebunden und besteht aus einer Offiziergeneration, die die Schrecken des Krieges noch selber miterleben musste sowie aus inzwischen zwei Generationen von Bundeswehroffizieren.
Bemerkenswert ist die geringe Mitgliederfluktuation: so konnten bis 1986 für langjährige Mitgliedschaften, 144 Ehrennadeln in Silber und 63 in Gold verliehen werden.

Netzwerk

Als Mitglied des Offizier-Vereins Frankfurt am Main von 1867 e. V. sind Sie Teil eines engmaschigen Netzwerkes privater und beruflicher Kontakte.
Unsere Mitglieder sind Reserveoffiziere, Bundeswehroffiziere außer Dienst, aktive Offiziere, Beamte der Bundeswehr sowie ausländische Offiziere und sorgen für ein breites Spektrum unterschiedlicher Erfahrungen, unterschiedlichen Lebensalters und breiter zivilberuflicher wie militärischer Herkunft aus den verschiedensten Bereichen und den verschiedensten Ebenen.
Sie können die Bekanntschaft von Persönlichkeiten machen, die bei aller Vielfalt der Ansichten doch einen Grundkonsens besitzen. Gemeinsame Erfahrungen bilden dabei die Grundlage für stabile und verbindliche Beziehungen.
Zudem erscheint seit über 20 Jahren die „PAROLE“, Vereinsmitteilungen mit interessanten Beiträgen. Für die Mitglieder, die weit außerhalb Frankfurts wohnen hatte und hat die „PAROLE“ dabei eine wichtige „Klammerfunktion“.

Vereinszweck

Der Verein bekennt sich zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland; er unterstützt die auf dem Grundgesetz basierende Sicherheitspolitik, die insbesondere auf der Mitgliedschaft Deutschlands in den eingegangenen Bündnissystemen beruht.
Der Verein fördert die militärische und die verteidigungspolitische Weiterbildung seiner Mitglieder. Zur Erreichung dieses Zieles unterhält der Verein u.a. eine Bibliothek mit militärischer und militärhistorischer Literatur. Um die bündnisbezogene Sicherheitspolitik zu fördern, führt der Verein eigene Veranstaltungen durch und unterhält Kontakte zu deutschen und ausländischen Truppenteilen. Im Zuge der Völkerverständigung und der Aussöhnung zwischen den Völkern organisiert bzw. besucht der Verein Veranstaltungen im In- und Ausland, insbesondere mit ehemaligen Kriegsgegnern.
Der Verein ist ein Zusammenschluss von Offizieren. Er ist unabhängig und überparteilich. Die Mitglieder des Vereins sind der Bundeswehr und den Streitkräften verbündeter und befreundeter Nationen kameradschaftlich verbunden; sie pflegen soldatische Kameradschaft.

Mitgliedschaft

Jeder weibliche oder männliche aktive Offizier der Bundeswehr, jeder Reserveoffizier oder ausgeschiedene Offizier der Bundeswehr sowie jeder Offizier früherer deutscher Streitkräfte, kann ordentliches Mitglied werden. Gleiches gilt für Offizieranwärter ab dem Rang eines Fahnenjunkers.
Darüber hinaus steht die ordentliche Mitgliedschaft Beamtinnen und Beamten der Wehrverwaltung in vergleichbaren Diensträngen sowie ausländischen Offizieren offen.
Interessierten Personen, die die o.g. Voraussetzung nicht erfüllen, kann durch den Vorstand die außerordentliche Mitgliedschaft angetragen werden, wenn dies im Interesse des Vereins liegt.

Tradition

Der Frankfurt Offizier-Verein wurde am 22. März 1867 gegründet. Gründungsort war das Kollegzimmer im Hotel Landsberg in Frankfurt am Main. 1889 hatte sich bereits der Offizier-Verein den Namen „Offizier-Verein Frankfurt a. M.“ gegeben, dem später die gerichtliche Eintragung „e.V.“ angehängt wurde.
Den überlieferten Berichten folgend spielte der Offizier-Verein im gesellschaftlichen Leben der Stadt Frankfurt eine erste Rolle, denn die Veranstaltungen wurden nicht nur von den Mitgliedern, sondern auch von der übrigen Frankfurter Gesellschaft gerne besucht. Neben der engen Verbindung mit der in Frankfurt stationierten aktiven Truppe unterhielt der Offizier-Verein auch sehr gute und intensive Beziehungen mit den städtischen Behörden und Spitzen der Stadt. Seit 1893 erschien die Jahresberichte gedruckt mit dem auch heute noch bekannten Logo: dem Adler mit der Umschrift Offizier-Verein Frankfurt am Main.